FXdirect Bank in Liquidation

API Eigenbericht.

Die Bank FXdirect Bank mit Sitz in Oberhausen ist zahlungsunfähig.

Am 21. Dezember 2012 teilte die Bank der Bankenaufsicht BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) mit, daß sie aufgrund einer negativen Fortführungsprognose zahlungsunfähig sei, und zeigte die Insolvenz wegen Überschuldung an.

Die BaFin erließ daraufhin gegenüber der Bank ein Veräußerungs- und Zahlungsverbot. Sie wurde weiterhin für den Kundenverkehr gesperrt. Die Bank darf jetzt nur noch Zahlungen entgegennehmen, die zur Schuldentilgung dienen („Moratorium“).

Die EDW (Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen), bei der die Bank entsprechend dem deutschen Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz Mitglied ist, hat nun die Kunden der Bank für entstandene oder enstehende Ausfälle zu entschädigen.

Mit einer Bilanzsumme von rund 38 Millionen Euro ist die Oberhausener Bank nicht „systemrelevant.“

Vorbehaltlich einer genauen Prüfung des Einzelfalls ist Kunden der Bank zu empfehlen, eine außerordentliche Kündigung laufender Verträge auszusprechen, eventuelle Widerrufsrechte nach §§ 355 ff. BGB auszuüben und geleistete Einlagen sowie Kontobestände der Form halber direkt von der Bank unter Fristsetzung zurückzufordern. Sofern die Rückzahlung wegen des Zahlungsverbots nicht mehr von der Bank erfolgt, wird die Rückabwicklung über das Moratorium erfolgen.

Copyright im Dezember 2012
Anif Press Info
Kontakt

http://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Pressemitteilung/2012/pm_121221_fxdirekt_moratorium.html

Über admin

Rechtsanwalt (Attorney at Law, Germany) and CPA (USA)

Dieser Beitrag wurde unter Blogroll veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar