Recht und Gerechtigkeit zensiert

Nur zu gerne untersagte doch das Landgericht Mannheim (Beschluss vom 11.10.2012 Az. 3 O 98/12) dem renommierten Heyne-Verlag in einer einstweiligen Verfügung die Verbreitung des neuen Buchs „Recht und Gerechtigkeit“. Das Buch ist eine Abrechnung des bekannten Wetter-Ansagers K. mit seinen Peinigern in dem bekannten Skandalfall. „Solange“ darin der volle Name der Ex-Geliebten angegeben war, aufgrund von deren Anschuldigungen der Wettermann in einen hochnotpeinlichen Strafprozess verwickelt worden war, und auch sonst wollte diese und ihr folgend das Mannheimer Landgericht verständlicher Weise keine Veröffentlichung.

Nicht bekannt ist, ob eine ordnungsgemäße Zustellung der einstweiligen Verfügung bereits erfolgt ist.

Kommentar

Interessant, daß niemand etwas dagegen hatte, Herrn K. mit vollem Namen anzugeben. Aber die Anzeigenerstatterin, die ihm das eingebrockt hatte, muß natürlich in Schutz genommen werdne.

Angenehmer Nebeneffekt: die Mannheimer Justiz kommt in dem Buch auch sonst überhaupt nicht gut weg. Da hilft man doch mit einem Veröffentlichungsverbot umso lieber aus!

Art. 5 GG „Zensur findet nicht statt“ – wie gut für alle Zensoren, daß es doch Schranken im Grundgesetz gibt. Und damit hätten wir wieder im Ergebnis eine Liste mit verbotener Literatur, die länger ist als jemals zuvor in der deutschen Geschichte.

Wir hoffen, daß sich der Heyne-Verlag das nicht gefallen läßt.

Copyright im Oktober 2012
Anif Press Info
Kontakt

Weiterführende Links

http://web.de/magazine/nachrichten/panorama/16405350-anwaelte-einstweilige-verfuegung-kachelmann-buch.html#.A1000107„>

http://www.spiegel.de/panorama/leute/heyne-verlag-kachelmann-buch-wird-weiter-verkauft-a-860702.html

Über admin

Rechtsanwalt (Attorney at Law, Germany) and CPA (USA)

Dieser Beitrag wurde unter Blogroll veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar