GÄBE ERR, ABR, ABS, KM, FBF, KV, Bf, Bg, ASt, AG, DSDS, SFPH, VRiLG, EP, WE, StLS *)

Oder: über die unprofessionelle Verwendung von Abkürzungen

Abkürzungen in einer Materie zu verwenden, von der man wenig bis gar keine Ahnung hat, verschafft einen durchaus unschönen Eindruck von Scheinprofessionalität und ist manchmal richtig peinlich.

Man kann verstehen, daß Behörden im internen Schriftverkehr nicht 20 Mal „stellvertretender Leiter des Sozialamts“ sagen möchten, und daraus dann das unaussprechbare Wortungetüm „stvLrSA“ machen, oder 100 Mal „Kindesmutter“ ausschreiben und daraus eine „KM*)“ machen; und daß Studenten der Rechtswissenschaften oder Steuerberater nicht 1.000 Mal „Gesellschaft bürgerlichen Rechts“ sagen oder ausschreiben möchten und statt dessen „Ge Be Err“ sagen. Aber bitte übernehmen Sie diese Unsitte nicht.

Selbst bei Gerichten findet man manchmal diese Nachlässigkeit, und man versteht nur noch Bahnhof, wenn von „Bf.“ (Beschwerdeführer, nicht „Bahnhof“ oder „best friend“) die Rede ist, und AG wäre dann nicht etwa eine Aktiengesellschaft, oder das Amtsgericht sondern der Antragsgegner. Oder vielleicht doch das Amtsgericht? Dabei ist hier anzunehmen, daß die Richter das nur so aus Zeitgründen handschriftlich vorverfasst haben mögen, und das Schreibbüro nur nicht verstanden hatte, daß es auch seine Aufgabe gewesen wäre, diese Abkürzungen in Normalsprache zu übersetzen.

Nochmal, wenn Sie mit Ihren Schriftsätzen und Schreiben etwas erreichen möchten, und den Leser nicht verstimmen:

Die Verwendung von solchen Abkürzungen, ohne sie mindestens irgendwo in einer Fußnote zu erklären, ist ziemlich rücksichtslos gegenüber dem Leser, und erst recht gegenüber dem Hörer.

Wissenschaftlich gesehen, nur nebenbei vermerkt, ist das auch ein schwerer Fehler, der bei Anfangssemsester Rechtswissenschaften wohl alleine berechtigten Grund genug gibt zur Verweigerung des kleinen Scheins für eine Hausarbeit.

Die „Abkü.“ lenken von den Inhalten ab und verstimmen den Leser grundlos von vorne herein!

Beitrag und copyright im Mai 2011 von:

Anif Press Info
Pf. 100348
76484 B.- Baden

Per Email an: Rechtsanwalt@anif.de

*) um den eigenen gestellten Vorgaben zu genügen, hier die Auflösung, soweit sie bekannt ist:

ABR Aufenthaltsbestimmungsrecht
ABS Anti Blockiersystem
GbR = Gesellschaft bürgerlichen Rechts, vgl. dazu den (ausgelagerten) Artikel MAINE GÄBE ERR
BGB Bürgerliches Gesetzbuch
FBF Paris Hilton’s bester Freund weiblichen Geschlechts (Female Best Friend; vgl. unten unter BF)
KM Kindesmutter, Kein Meineid, Abkürzung für KLM,
KV Kindesvater, Kartellverband, Kostenvorschuss
Bf Beschwerdeführer, Bahnhof, Paris Hilton’s beste Freundin männlichen Geschlechts (Best Friend; vgl. auch oben unter FBF)
Bg Beschwerdegegner, Bundesgericht
ASt Antragsteller, Teil eines Baums
AG Amtsgericht, Antragsgegner, Aktiengesellschaft, Arbeitsgemeinschaft, je nach Zusammenhang
DSDS Dabeisein ist Alles – Domain „dsds-news.de“ (OLG Köln, Urteil vom 19.03.2010, 6 U 180/09)
SFPH noch nicht bekannt, dieser Ausdruck, – und der Ärger darüber -, gab übrigens die Inspiration zu diesem Beitrag!
VRiLG Vorsitzender Richter am Landgericht
EP noch unbekannt, beim Bund gab es ein Nahrungspaket genannt EPA, die „Einmannpackung“
WE Willenserklärung, Wiedereinsetzung
StLS Stellvertretender Leiter des Sozialamts oder der Staatsanwaltschaft

Über admin

Rechtsanwalt (Attorney at Law, Germany) and CPA (USA)

Dieser Beitrag wurde unter Blogroll veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu GÄBE ERR, ABR, ABS, KM, FBF, KV, Bf, Bg, ASt, AG, DSDS, SFPH, VRiLG, EP, WE, StLS *)

  1. admin sagt:

    danke an Suppenkasper für den Hinweis, da gibt es auch ein Lied drüber, MfG, von den „fantastischen Vier“, zu diesem Thema.

    Hier gehts zum Text dazu:

    http://www.lyricsprovider.com/song.php?id=130811

Schreibe einen Kommentar