Rätselhafte Verbraucherangaben

Frage der Woche

Auf einem beliebten Produkt aus dem Bereich „Fast Food“ „mit den goldenen Bogen“ fanden wir vor kurzem folgende Verbraucherangaben:

BIG MAC PATENTZEICHEN

2000 kcal (Zeichen für eine Person)

Kilokalorien kcal 25% 495 kcal
Eiweiß 36% 27 g
Fett 37% 25 g
Kohenhydrate 15% 40 g
Kochsalz 46% 2.3 g

% GDA
www.mcdonaldsmenu.info

Summe 1 Gesamt *) 159%
Summe 2 Gesamt *) 134%

*) Summen der Prozentzahlen wurden gebildet von der Redaktion, mit und ohne „Kilokalorien“

Kommentar

???

Kann mir mal jemand dies erklären?

Die zur Information des durchschnittlich ausgebildeten deutschen Verbrauchers bestimmten Angaben zum Burger sind auch für Profis böhmische Dörfer.

Für Wirtschaftsprüfer gibt es eine sichere Regel:

Prozentzahlen, die zusammen mehr als 100 Prozent ergeben, sind ein Zeichen für inkompetente Verfasser, derartige Berichte wandern in den Müll.

Müll scheint aber als Information des deutschen Verbrauchers gerade gut genug zu sein.

Noch nachvollziehen kann man in etwa, daß 495 kcal gerundet etwa 25 Prozent oder 1/4 der Gesamtbezugsgröße 2000 kcal sein soll. Was soll uns diese Verhältniszahl aber sagen?

Der Brennwert eines einzigen Burgers im Vergleich zur Standard-Bezugsgröße 2.000? Das wäre auch noch nachvollziehbar.

Aber wie kann bei Kochsalz 46 % stehen, das ist fast die Häfte des Produkts. Scheint ne ziemlich salzige Angelegenheit zu werden, na dann wünsche ich doch einen guten Appetit! Und dann werden aber danach nur 2.3 Gramm ausgewiesen (was realistischer erscheint).

Spinnt da irgend jemand eigentlich komplett?

Ein Kommafehler? – Wenn wir statt der ausgewiesenen 46 % 4,6 Prozent nähmen, dann kämen wir den hundert Prozent etwas näher. Es stimmt aber immer noch etwas nicht. Vielleicht soll so verschleiert werden, daß nach diesen Angaben ein Drittel (37 Prozent) des Produkts reines Fett ist?

Vielleicht sollte aber McDonalds ja einfach mal ein Stellenangebot für jemand machen, der bis Hundert zählen kann. McDonald in McDoof umzubenennen, fände ich einfach übertrieben.

Vielleicht gibt es ja noch eine ganz normale Erklärung. Wer kennt des Rätsels Lösung?

Preise zu gewinnen gibts leider nicht. Es gibt aber eine ehrenvolle Erwähnung der richtigen Antwort/ Erklärung dieser Produktinformationen.

Antwort

Ta Ta, der Gewinner der Antwort der Frage der Woche ist, und vielen Dank für den Beitrag an:

Papa B. (vgl. Kommentar unten)

Das Rätsel kann mit einem einzigen Satz erklärt werden:

Die Prozentangaben betreffen den Tagesbedarf einer durchschnittlichen erwachsenen Person für den einzelnen jeweiligen Nährstoff.

Die Empfehlung an McDonald wäre es, diesen Satz noch mit aufzunehmen.

Beitrag und Copyright 2010 von:

Anif Press Info

Per Email an: Rechtsanwalt@anif.de

Über admin

Rechtsanwalt (Attorney at Law, Germany) and CPA (USA)

Dieser Beitrag wurde unter Blogroll abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Rätselhafte Verbraucherangaben

  1. papa_B sagt:

    Hallo.
    Gerne erkläre ich, wie es zu diesen Werten kommt.
    Ihrer Berechnung liegt ein kleiner Fehler das Verständnis der Prozentangaben betreffend zugrunde. Die Prozentangaben betreffen nämlich den Tagesbedarf einer durchschnittlichen erwachsenen Person für den einzelnen jeweiligen Nährstoff. Das bedeutet, ein Burger dieser „Bauart“ enthält z.B. 46% des täglichen empfohlenen Bedarfes an Kochsalz sowie 25% der täglichen zur Aufnahme empfohlenen Kalorien.

    So betrachtet wird aber der Wahnsinn einer solchen Ernährung wieder einmal deutlich.

    Grüße nach Baden-Baden

    papa_B.

Schreibe einen Kommentar