Deutschland erreicht statistisch neue Gipfel der zunehmenden Zensur

Gratulieren dürfen wir nach Bekanntwerden der Zahlen 2009 dem ungeschlagenen Weltmeister Deutschland zu seiner blühenden, immer noch ungebrochen wachsenden Zensur. –

Im Jahre 2009 wurde laut Statistik des Bundeskriminalamts die statistisch wichtige Zahl 200.000 der wegen angeblicher „Straftaten gegen die Ehre“ in Deutschland strafrechtlich verfolgten Personen klar überschritten.

Hier die englische Fundstelle bei Eucars.de Der Aufsatz ist auch als Download hier als Pdf-Datei verfügbar.

Unser Kommentar dazu:

Damit darf sich Deutschland weiterhin zahlenmäßig ganz vorne zu den repressivsten Systemen, die es auf der ganzen Welt gibt, rechnen. Universitäten, Bildung, Pisa-Studie, da haben wir nichts anzumelden. Aber die Kontrolle der Meinungsfreiheit, das können wir, oh ja. Ein Volk der Richter und Henker soll es sein, statt der Dichter und Denker.

Hier die Fundstelle mit der Übersicht. 1997 waren es 130 Tausend Ermittlungen, heute sind es über 200 Tausend. Nur zum Vergleich: das System, das uns 1930 in die Diktatur führte, hatte 50.000 derartige Ermittlungen aufzuweisen! Nur mal zur Erinnerung, diese Zensur reichte vollkommen aus, um, unter anderem, vor aller Augen über 6 Millionen Juden auf bestialische Art und Weise zu diskriminieren und schließlich zu ermorden. Und angeblich hatte das überhaupt niemand gewusst! Aber, wie hatte es ein Kollege vor kurzem so schön formuliert: ein Vergleich mit dem Dritten Reich verbietet sich grundsätzlich!

Na, dann vergleichen wir mal den Stand der Zensur international mit anderen Demokratien, die als Vorbilder gelten:

Amerika kennt keine Zensur, England hat gerade die Zensur abgeschafft, Frankreich ist dabei. Was kümmert das Deutschland?

So gut wie alle wahren Demokratien beruhen darauf, daß Menschen sagen können, was sie wollen und was sie wahrnehmen. Demokratie bedeutet Check and Balances, dazu gehört, daß die Gewalten sich gegenseitig kontrollieren. Dazu gehört eine freie Presse, und dazu gehört die Meinungsfreiheit. Unabdingbar. Dazu gehört auch, daß der Bevölkerung bekannt gewordene Straftaten und Unregelmässigkeiten frei mitgeteilt werden können, ohne sofort mit Revancheaktionen wie ganz besonders mit strafrechtlicher Verfolgung durch den Staat selbst, der potentieller größter und schlimmster möglicher Täter ist, rechnen zu müssen. Das ist die beste Kontrolle staatlicher Mißwirtschaft, und ganz besonders von Korruption, die es gibt. Das Volk kontrolliert den Staat, und nicht anders herum.

Solange diese Bedingungen nicht erfüllt sind, nehmen Sie bitte niemals mehr ernsthaft das Wort Demokratie in den Mund!

So gut wie alle Diktaturen verbieten ihren Einwohnern die Freiheit der Sprache. Die Kontrollettis haben das Sagen. Und verfolgt wird, wer nicht fröhlich mit einstimmt in das Lobgehuddel der Parteigänger und Apparatschkis.

Schön, daß uns in Deutschland die Politiker mit solchen Zahlen nun ganz klar sagen, auf welcher Seite sie stehen: auf der der Repression der Bevölkerung, na kar. Ihr habt den Mund zu halten, und wir regieren euch. „Im Namen des deutschen Volkes.“

Immer noch, vieleicht aber auch wieder, sitzen da überall die Saubermänner und – Frauen in grüner Weste an der richtigen Stelle und sorgen unermüdlich dafür, daß staatlich überprüft und gegängelt und amtlich vorgegeben wird, was ein deutscherrrr Staatsbürgerrr sagen darf und besonders, was nicht. Und unter dem Mantel des – durch Zensur hervorgerufenen – Schweigens fault die Korruption fröhlich vor sich hin.

Das Bundesverfassungsgericht hat mit dem Deckmäntelchen der weiten Auslegung der „Wahrnehmung berechtigter Interessen“ die Sache fast noch verschlimmert. Denn so können wir vollkommen ungehindert weiter ermitteln und verfolgen. Die statistisch eben mal gerade 2.5 Prozent der Fälle, die nach 5 Jahren vielleicht einmal irgendwann aufgegriffen werden, na und? Bis dahin haben wir doch bereits 97.5 Prozent, oder in Zahlen 190 tausend Bürger (!) kaputt gemacht und tot ermittelt von diesen verdammten Menschenrechtlern, Denkern und Wissenschaftlern, die es noch in Deutschland gibt.

Nicht zu vergessen ist, daß wir es hier auch mit Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen zu tun haben. Wie viele staatlich bezahlte Aufpasser und Spitzel müssten sonst nur herumsitzen, und Däumchen drehen. So tun die doch mindestens irgend etwas!

Weiter so.

Zu den internationalen und europäischen Tendenzen der Ächtung der strafrechtlichen Verfolgung von Ehrdelikten und dem, was in Deutschland daraus gemacht wird, haben wir bereits in früheren Beiträgen berichtet. Vgl. dazu weiter unten.

Was einen auch insbesondere ärgert, sind Organisationen wie Transparency International , die unter dem Vorwand der angeblichen Offenlegung von Korruption Deutschland einen ehrenvollen achten Platz auf der internationalen Liste der weniger korrupten Staaten einräumen.

Staaten, in denen die Zensur einen „vollen Sättigungsgrad“ erreicht hat, und das ist bei 200.000 Ermittlungen sicher der Fall, und in denen nicht offen die Meinung gesagt werden darf, verdienen es überhaupt nicht, auf irgendwelche derartigen Korruptionslisten aufgenommen zu werden.

Es sei denn, ganz unten, bei den Staaten mit dem Vermerk „wegen noch bestehender Zensur der Meinungsfreiheit bedauerlicher Weise bis zu deren Abschaffung eingestuft auf 100 Prozent korrupt.“

Wir erlauben uns unsererseits, solange diese Einschränkung der in den Staaten eingerichteten und ausgeübten Zensur nicht berücksichtigt wird, Transparency International unserseits einzustufen ganz oben auf unserer List der nicht maßgeblichen, unehrlichen und nicht objektiven Organisationen und Einrichtungen zur Korruptionsbekämpfung.

Na, hier noch ein Lichtblick im internationalen Vergleich nach unten: Im Vergleich mit der ehemaligen DDR gibt es in Deutschland doch immer noch viel zu tun. Was meckern die eigentlich? Da hatten wir schließlich ein Verhältnis von einem Spitzeln zu zwei Nichtspitzeln. Schade irgendwie, daß es die nicht mehr gibt.

Beitrag und Copyright 2010 von:

Anif Press Info

Per Email an: Rechtsanwalt@anif.de

Rückmeldung und Beanstandung gegenüber OECD wegen falschen Zahlenmaterials über Zensur in Deutschland

Die Beleidigungsgesetze in Deutschland = ZENSUR

Über admin

Rechtsanwalt (Attorney at Law, Germany) and CPA (USA)
Dieser Beitrag wurde unter Blogroll abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Deutschland erreicht statistisch neue Gipfel der zunehmenden Zensur

  1. papa_B sagt:

    … und im zeitlich quasi „perfekten Zusammenspiel“ ist mir da doch dieser Artikel des Südkurier aufgefallen:

    http://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis-oberschwaben/ueberlingen/Frau-spuckt-Nachbarin-vor-die-Fuesse;art372495,4522177

    Man stelle sich nur mal vor: VOR DIE FÜSSE GESPUCKT! Ungeheuerlich! Chmeisst ihn zu Poden, den Purchen! fällt mir dazu nur ein.

    Logische, im Grund noch viel zu harmlose Strafe von 3 Monaten, die inkonsequenter Weise aber leider zur Bewährung ausgesetzt wurde… Diesem Verfall der Sitten sollte mit Kerker entgegengewirkt werden! Was, Euer Ehren, wäre Euch denn in den Sinn gekommen, wenn nun tatsächlich der Schuh des Opfers besudelt worden wäre? 30 Stockhiebe? Steinigung? Oder gar noch drastischeres? *Sarkasmus aus*

    Mir wäre ehrlich gesagt lieber, diese Herren in schwarz würden mit ähnlicher Schärfe gegen menschenrechtswidrige Zustände vorgehen, stattdessen wird weiterhin -und trotz eindeutigster Vorgaben aus Strasburg und Karlsruhe- vor dem selben Gericht der Weg zum Sorgerecht für Väter stark erschwert, werden langwierige Gutachten angefordert, um das eigentlich erkennbar notwendige und einzig richtige für Kinder, nämlich ein gleichberechtigtes Sorgerecht auch für unverheiratete, engagierte, liebevolle Väter, herauszuzögern -oder gar doch weiterhin zu verhindern? Mein Vertrauen in die deutschen Gerichte jedenfalls wurde inzwischen weitgehend zerstört. Leider…

Schreibe einen Kommentar